• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Tierisch gut und Klimapicknick mit dem Mehrgenerationenhaus Frankfurt und dem Kinderbeauftragten Gallus Dirk Schneider

In einem mehrmonatigen Projekt erprobten Kinder ihre Rechte auf Informationsbeschaffung und Meinungsfreiheit anhand des Themas Tierschutz und gesunde Ernährung. Die Kinder recherchierten, stellten Fragen, und interviewten Passanten zu Aspekten, die sie besonders interessierten. In mehreren Ausflügen lernten Kinder verschiedene tierische Lebenswelten in Frankfurt kennen. Zum Abschluss des Projekts präsentierten die teilnehmenden Kinder dann ihre Ergebnisse und ihr neugewonnenes Wissen bei einem Klimapicknick. Auch das von den Kindern selbst gestaltete Buch zum Projekt wurde vorgestellt. Die Veranstaltung war sehr gut besucht und bot ein buntes Rahmenprogramm. Auf dem Fest gesammelte Spenden wurden nach Abschluss des Projekts gemeinsam mit den Kindern dem Tierschutzverein übergeben.
Foto: Christine Noth


Meinungs-Bilder mobil mit der Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Gallus e.V.

Die Jugend-Kultur-Werkstatt Falkenheim Gallus e.V. stellte für die Stadt der Kinder eine mobile Meinungs- und Kreativwerkstatt auf. Die offene Veranstaltung lud Kinder aller Altersgruppen dazu sein, Meinungen zu formulieren, sie aufzuzeichnen und gestalterisch darzustellen. Aus der Kombination verschiedener Medien konnte jedes Kind so ein Gesamtkunstwerk aus Ton, Bild und Objekt erschaffen, das jeweils die Position eines Kindes zu einem Thema repräsentierte und wiedergab.
Zum Projekt ist ein Film entstanden. Neugierig? Schau hier
Bilder: Daniela Krenzer


„Sag uns, was du willst!“ Die Kinderbeauftragte bittet Eckenheimer Kinder zu Wort

In Zusammenarbeit mit dem NaSchu Münzenbergerschule und dem Kinder- und Jugendhaus Eckenheim lud die Kinderbeauftragte des Stadtteils, Kira Schuler, Eckenheimer Kinder dazu ein, eingeladenen Politikern ihre Meinung zu sagen. Im Vorfeld der Veranstaltung wurden in Kitas, Horts und Schulen die Kinderrechte zum Thema gemacht. Die Kinder bereiteten auch vor, was sie den eingeladenen Politikern auf der zentralen Veranstaltung dann mit auf den Weg geben wollten und sammelten Meinungen und Positionen zu vielfältigen Themen. Im Rahmen eines bunten Unterhaltungsprogramms stellten die Kinder dann ihre Beiträge vor.
Bilder: Anja Jahn


Kinderrechte-Theater im Bornheimer KiZ

Im Kinderzentrum Hartmann-Ibach-Straße wurde ein Theaterprojekt angeboten: Die Kinder besuchten im Vorfeld das Schulmuseum in Kriftel, um herauszufinden, wie Unterricht noch vor wenigen Jahrzehnten ausgesehen hat – als Kinderrechte noch wenigen Menschen bewusst waren. Die Kinder sprachen über die Unterschiede und setzten sich mit vielen Aspekten der Kinderrechte auseinander. Aus dieser Erfahrung heraus entwickelten die Kinder dann ein Theaterstück und Songs, die zur Abschlussveranstaltung vorgeführt wurden.

Manege frei! in Bonames

Am 30.05.2018 lud das KiZ im Storchenhain Kinder bis zwölf Jahre und deren Eltern ein, sich spielerisch mit den Kinderrechten auseinanderzusetzen. In Kooperation mit dem Jugendhaus Bonames und der Zirkuspädagogin Andrea Groth fanden über den Tag hinweg viele bunte Mitmachevents statt. In sportlichen Veranstaltungen, pfiffigen Geschicklichkeitsspielen und spannenden Teamaktionen sagten die Kinder ihre Meinung, stellten sie dar oder fertigten Plakate an. Vormittags und nachmittags durften dann auch die Eltern mitmachen.
Bilder Jochen Günther

Rock-Pop-Jazz Mitmachkonzerte der Musikschule Frankfurt

Die Musikschule Frankfurt bot am 28.05. und am 30.05.2018 in der Schirn eine musikalische Aktion an. Kinder im Alter von zehn bis zwölf Jahren konnten sich im Rahmen von zwei Mitmachkonzerten mit Artikel 13 der Kinderrechtskonvention, dem Recht auf Meinungsfreiheit, auseinandersetzen. Der Artikel wurde musikalisch durch die Auswahl der Lieder thematisiert, und im Anschluss an die Konzerte wurden Umfragen unter den Kindern veranstaltet. Die Ergebnisse der Umfragen wurden dann plakatiert.

Kinderrechte im Archäologischen Museum

Das Archäologische Museum in der Frankfurter Altstadt lud am 30.05.2018 KiTa-Gruppen, Schulklassen und Einzelbesucher zu einem Blick in die ferne Vergangenheit Frankfurts ein. Leonard Neubrand, Mitarbeiter des Museums, brachte den Kindern unterhaltsam das Thema der Kinderrechte näher. Archäotechniker Wulf Hein zeigte auf spannende und anschauliche Weise, wie unsere Vorfahren vor Tausenden Jahren in unserer Gegend gelebt haben könnten. Die Verknüpfung beider Themen brachte den Kindern Frankfurt als ihr Zuhause, in dem sie sich entfalten und das sie mitgestalten können, näher.

  • 1
  • 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok